Anonim

Schreiben Sie dies unter: "Warum habe ich nicht daran gedacht?"

Der Triboseat ist ein außergewöhnlich einfacher rutschfester Sitzbezug, der hauptsächlich für Soziussitze entwickelt wurde. Die in Großbritannien ansässige Advanced Seating Technology hat das gummiartige, netzartige Material als einfache Lösung entwickelt, um zu verhindern, dass Passagiere auf den winzigen Polstern rutschen, die viele Sportbike-Hersteller als Beifahrersitze bezeichnen. Das Produkt leitet seinen Namen von der Tribologie , der Untersuchung der Reibung, ab.

Es wird behauptet, dass jeder Triboseat speziell für verschiedene Modelle von 12 Fahrradmarken entwickelt wurde. Die Big Four werden ebenso unterstützt wie Aprilia, BMW, Buell, Cagiva, Ducati, Hyosung, Moto Guzzi und natürlich Triumph. Auf der Website des Unternehmens sind beispielsweise fünf Aprilia-Modelle aufgeführt, während nicht weniger als 23 verschiedene BMW-Modelle als Kandidaten für einen Triboseat aufgeführt sind.

Wir haben einen Triboseat für einen 2008er Yamaha R6 besorgt, den wir in unserem Besitz hatten. Die Installation auf unserem R6 dauerte kaum länger als ein paar Minuten.

Entfernen Sie einfach den Sitz und den Haltegurt, falls vorhanden. Stellen Sie als Nächstes den Triboseat von der Rückseite des Sitzes aus so auf, dass das Netzmaterial gleichmäßig und flach sitzt, nachdem Sie sichergestellt haben, dass die ummantelte elastische Zugschnur unter der Sitzkante befestigt ist. Wenn das breitere Ende des Triboseats zur Vorderseite des Fahrrads zeigt, ziehen Sie die Kabelenden fest, binden Sie sie unter dem Sitz zusammen, bringen Sie den Haltegurt wieder an, bringen Sie den Sitz wieder an und fertig.

Triboseat für einen Yamaha R6. Erste griffige Reifen, jetzt ein griffiger Sitz. Sie werden diesen nervigen Passagier niemals los.

Der gesamte Triboseat ist schwarz, sodass er leicht getarnt werden kann, da das meiste Sitzmaterial schwarz ist.

Beim R6 sah es gut aus, aber würde sich der Triboseat als effektiv erweisen? Treten Sie unserem neuesten Gasttester, Alex Bongart, bei. Obwohl Alex eine versierte Reiterin ist, macht sie auch ein gutes Soziusmeerschweinchen.

Nachdem sie unsere kleine Teststrecke mit normaler Beschleunigung, Kurvenfahrt und starkem Bremsen hinter sich gelassen hatte, um zu sehen, ob ich sie gegen mich krachen lassen konnte, sprang sie vom Fahrrad und rief: "Es funktioniert!"

Indem der Triboseat verhindert, dass der Beifahrer durchrutscht, verhindert er, dass Fahrer- und Beifahrerhelme bei plötzlichen Gasannahmen oder beim Bremsen zusammenprallen. Ein zusätzlicher Vorteil ist ein frischerer und entspannter Passagier. Alex war scharf darauf, dass sie sich nicht abmühen musste, um in Position zu bleiben.

Wir behalten Alex nicht nur wegen ihres lächelnden Gesichts bei uns. Sie hat ein gutes Auge für Design und merkt weise an, dass nur ein paar Verbesserungen den Triboseat wirklich verbessern könnten. Ich stimmte ihrer Idee zu, dass kleine Haken an den Enden der Kordel die Verankerung der Kordel unter dem Sitz einfacher und sicherer machen könnten. Ein weiterer Punkt, den wir für nützlich hielten, sind federbelastete „Stopper“. Diese Stopper werden häufig an fast allem mit einem elastischen Kordelzug verwendet, um die Kordel im Handumdrehen festzuziehen, sodass sie nicht mehr geknotet werden müssen. Eine an jedem Ende der Triboseat-Schnur zusammen mit den oben genannten Haken wäre unserer Meinung nach das Geschäft.

Alex und ich werden wahrscheinlich keine Industriedesignpreise gewinnen oder Lizenzgebühren von Advanced Seating Technology erhalten. Trotzdem arbeitet der Triboseat in seiner jetzigen Form adäquat und das Netzmaterial ist, obwohl es zerbrechlich aussieht, überraschend stark. Versuche, es mit der Hand zu zerreißen oder mit unseren überlegenen mentalen Kräften auseinander zu ziehen, erwiesen sich als zwecklos.

Der Triboseat Fahrer. Eine universelle Passform für Fahrersättel.