Anonim

Ich war seit über einem Jahr nicht mehr mit meinem Sportster gefahren. Nach einer umfassenden Überholung (gelangweilt bis 1200, Kopfarbeit, neu aufgebautes Tranny usw.) waren noch Tuning und Endmontage (Einbau des Doppelbremsensatzes, Austausch des hinteren Kotflügels usw.) sowie unseres Rennteams erforderlich Die Mechaniker hatten keine Zeit mehr dafür. Die Wahl stand bevor: Fahren Sie mit den neuesten, besten und coolsten Testrädern oder arbeiten Sie am Hog. Grundsätzlich nenne ich das ein Kinderspiel. Natürlich habe ich mich dafür entschieden, das Schwein auf einen Ständer zu stellen und auf den Tag zu warten, an dem wir keine Motorräder mehr hatten.

Irgendwann fand ich die Motivation, mit dem Schrauben zu beginnen, aber als das sehr attraktive Centerstand in unsere Garage kam, starb die Batterie des armen Sporty an Vernachlässigung. Dann ging seine Attraktivität direkt in die Toilette. Nennen wir es "verblasst", "Versuchung" in der Reihenfolge, dass ein heißes, nacktes junges Ding Ihnen verbotene Früchte übergibt, oder nennen wir es einfach "Krankheit eines Motorradjournalisten", aber angesichts der Wahl eines Motorrades, das ich mir leisten kann, das ich aber bearbeiten muss, oder Ein exotisches Testrad, das ich nie kaufen kann, solange ich hier arbeite, wie zum Beispiel das neue ST2 von Ducati, raten Sie mal, was ich ausgewählt habe.

Wir erkennen, dass dies kein Sportster ist. Eigentlich ist es der Boss 'Bad Boy.

Ich entschied mich dafür, das Schwein auf einen Ständer zu stellen und auf den Tag zu warten, an dem wir keine Motorräder mehr hatten.

Was hat das mit dem schönen Centerstand zu tun, der eine Woche später eintraf? Naja, nichts, außer dass meine Erzählung einen kurzen Einblick in die zynische Psyche der Moto-Journalisten bietet. Also, wenn Sie das nächste Mal ein Fahrradkritik lesen und fragen "Ist dieser Kerl auf dem Mond?" oder "Weiß er überhaupt, wie man die Realität buchstabiert?", wissen Sie warum. Wir neigen dazu, verwöhnte, faule Primadonnen zu werden.

Über das Centerstand gibt es wirklich nicht viel zu sagen. Es ist robust und gut gebaut, die Fonds sind

amentally alle Qualitäten, die man in einem Centerstand sucht. Es ist mit einem wunderschönen schwarzen Pulverlack bemalt und bricht leicht zusammen, indem eine Stellschraube aus dem Boden des Schafts genommen wird. Eine andere nette Geste, die an anderen Ständern fehlt, ist ein dickes Stück Gummi, das mit dem Schlauch verbunden ist und das Fahrrad stützt. Dies schützt nicht nur den Lack Ihres Fahrrads vor Kratzern und Rostablagerungen, sondern hilft auch, das Fahrrad an Ort und Stelle zu halten. Im Vergleich zu teureren und fadenscheinigeren Modellen, die herumrasseln, bleibt die zweiteilige Schweißkonstruktion dieses Ständers steinstabil.